Was passiert mit Urlaub nach Ende der Elternzeit und anschließender Erkrankung?


In konsequenter Weiterentwicklung der Rechtsprechung um Urlaub im Krankheitsfall, hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf nun entschieden, dass bei dauerhaft anhaltender Erkrankung über das Ende einer Elternzeit, der Resturlaubsanspruch erst nach einem Übertragungszeitraum von 15 Monaten verfalle.

Arbeitsrecht LogoDas LAG Düsseldorf formulierte:

Aufgrund unionsrechtskonformer Auslegung und unter Berücksichtigung des allgemeinen Gleichheitssatzes aus Art. 3 Abs. 1 GG verfallen die gemäß § 17 Abs. 2 BEEG übertragenen Urlaubsansprüche erst 15 Monate nach dem Ende des Folgejahres, in dem die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer aus der Elternzeit zurückkehrt, wenn die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer nach dem Ende der Elternzeit dauerhaft arbeitsunfähig erkrankt.

Die Revision zum Bundesarbeitsgericht wurde zugelassen.

Signatur Artikel Björn-M. Folgmann

LAG Düsseldorf 12 Sa 982/14

Ähnliche Beiträge:

Elternzeit und Anspruch auf Urlaubsabgeltung

Urlaub nach langanhaltender Erkrankung / Verfall

Urlaubsabgeltung im laufenden Arbeitsverhältnis

Urlaubsabgeltung und Insolvenzgeldanspruch

Rechtssicherheit zur Frage des Verfalls von Urlaubsansprüchen

Urlaubsabgeltung auch nach unbezahltem Sonderurlaub

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.